Heimat- und Museumsverein Perg, Stifterstraße 1, 4320 Perg,
Telefon: 0650 5427786, E-Mail: heimathaus-stadtmuseum@perg.at,
Offenlegung und Datenschutz

Öffnungszeiten und Veranstaltungen


Terminkalender

Heimat- und Museumsverein Perg und Verein Steinbrecherhaus
Die Termine können direkt in den eigenen Google-Terminkalender übernommen werden.

Besichtigung des Heimathaus-Stadtmuseum Perg und des Steinbrecherhauses sowie Führungen sind täglich nach Voranmeldung möglich. 

Telefon 0650 5427786

Kirchenführung am Tag des Kirchenpatrons

Der Heimat- und Museumsverein Perg lädt herzlich ein zu einer Kirchenführung am Tag des Kirchenpatrons, Mittwoch, 25. Juli 2018. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr vor dem Gasthof Lettner. Freiwillige Spenden.
Wir wollen zunächst einen Blick auf die 1987 wieder entdeckten Fresken werfen. Es sind zwei Jahreszahlen erkennbar, die im Jahr 2018 als runde Jubiläen zu beachten sind:
1528, also vor 490 Jahren, wurde der Kirchturm auf die aktuelle Höhe aufgestockt und 1708, vor 310 Jahren, wurden die Zifferblätter der Turmuhr aufgemalt. Die Fresken sind als Hommage an den damaligen Landesherrn, Erzherzhog Ferdinand. zu verstehen, der 1527 nach dem Tod seines Schwagers im Krieg gegen die Türken König von Böhmen, Kroatien und Ungarn geworden war. Ferdinand wurde 1531 römisch-deutscher König und 1558 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
Eben aus dieser Zeit stammt eines der ältesten sakralen Kunstwerke im Inneren der Stadtpfarrkirche Perg. Die Statue Maria mit dem Kind auf der linken Seite des Kirchenschiffes. Diese gehörte ursprünglich zu einem der Hl. Maria geweihten Seitenaltar der Kirche. Es handelt sich um eine sogenannte Mondsichelmadonna, weil Maria mit ihrem Kind auf dem Arm auf einer Mondsichel stehend dargestellt wird.

Wussten Sie, dass der Friedhof für die Perger Katholiken früher, so wie in manchen Orten heute noch, rund um die Kirche angelegt war? Genau vor 500 Jahren, im Jahr 1518, wurde die Verlegung des Friedhof an einen Ort außerhalb des eigentlichen Marktes angeordnet. Der damals neue Friedhof bekam seinen Standort südlich der Neuen Mittelschule 1. Am Standort der heutigen Raiffaisenbank wurde eine den Heiligen Sebastian und Dionysius geweihte Friedhofskirche errichtet und 1522 eingeweiht.